Deutsch

St. Louis, Missouri, liegt am Ufer des Mississippi im Herzen Amerikas. Die Stadt wird zwar als Teil des Mittleren Westens betrachtet, bietet ihren Besuchern aber mit der Noblesse des Südens, der Industrie des Nordens, der spannenden Geschichte des Westens und der eleganten Architektur des Ostens eine besondere kulturelle Mischung.

St. Louis wurde nach dem Kreuzzugkönig Ludwig IX von Frankreich benannt und 1764 gegründet, als die in Frankreich geborenen Pelzhändler Pierre Laclède und Auguste Chouteau flussaufwärts nach New Orleans reisten.

 

Die „Mother Road“ führt durch St. Louis

Holen Sie sich Ihre „Kicks“ auf der Strecke der historischen Route 66, die durch St. Louis führt und die einige der interessantesten Abstecher von der sagenumwobenen „Mother Road“ zu bieten hat. Dieser 3939 Kilometer lange Highway, der 1926 eröffnet wurde, hat Generationen von Reisenden angelockt, sich auf den Weg nach Westen zu machen und Amerika von Chicago bis zur Pazifikküste Kaliforniens zu durchqueren. Heute können Sie sich bei einem Besuch der vielen Sehenswürdigkeiten entlang eines der weltweit berühmtesten und interessantesten Highways selbst ein Bild davon machen, warum die Route 66 schon so lange so legendär ist.

Auf der durch St. Louis führenden Strecke der Route 66 können Besucher die Old Chain of Rocks Bridge zu Fuß oder mit dem Fahrrad überqueren. Das ist die Originalbrücke der Route 66 zum Überqueren des Mississippi und jetzt die längste Fußgängerbrücke der Welt. Von dieser hoch über dem Mississippi thronenden Brücke haben Sie eine atemberaubende Aussicht auf Downtown St. Louis und die skurrilen, an kleine Schlösschen erinnernden Wasserentnahmetürmchen der Stadt. Im Januar finden immer Exkursionen zur Adlerbeobachtung auf der Brücke statt.

Den „süßesten“ Halt an der Route 66 können Sie in South St. Louis bei Ted Drewes Frozen Custard machen, wo die Leute aus St. Louis „Concrete“ („Beton“) essen. Ein „Concrete“ ist ein gefrorener Vanillepudding-Milchshake, der mit Ihren Lieblingsfrüchten, -nüssen und -aromen gemixt wird und dann so dickflüssig ist, dass er Ihnen umgestülpt serviert wird. An der Route 66 liegen außerdem die Meramec Caverns, eine riesige Höhle, die dem berüchtigten Banditen Jesse James einmal als Versteck gedient hat und seit den 1930er-Jahren als älteste Touristenattraktion an der Mother Road geöffnet ist.

Weitere Informationen über die Route 66 à la St. Louis finden Sie in der Spezialbroschüre über die Route 66.

(Ausführlichere Informationen finden Sie in der deutschen Version unserer verlinkten PDF-Broschüre über die Route 66 à la St. Louis.)

Zum Herunterladen unserer Route-66-Broschüre hier klicken.

Musikalische Geschichte von St. Louis

Der Blues wurde hier geboren und man kann seine Wehklagen jeden Abend in den Clubs und Pubs überall in der Stadt hören. W.C. Handy schrieb den weltweit berühmtesten Blues über diese Stadt – nämlich den „St. Louis Blues“. In den zahlreichen Blues-Clubs und -Bars in St. Louis können Sie entdecken, wie gut es tun kann, sich schlecht zu fühlen.

Fünf Minuten südlich vom Gateway Arch befindet sich das Stadtviertel Soulard, der Stadtteil von St. Louis mit der besten Blues-Musik, in dem die Blues-Clubs in den roten Backsteingebäuden versteckt sind. Live-Blues ist Ihnen an allen Wochentagen bei BB’s Jazz, Blues & Soups und in der Broadway Oyster Bar garantiert. Diese beiden Clubs befinden sich in Rufweite voneinander.

In den Kopfsteinpflastergassen des Ausgehviertels Laclede‘s Landing – auch einfach als „The Landing“ bekannt – schallt die Musik aus Clubs und Restaurants, die in restaurierten einstigen Lagerhäusern aus dem 19. Jahrhundert unterbracht sind. Jedes Jahr findet am Labor-Day-Wochenende an der Laclede’s Landing das Big Muddy Blues Festival statt, bei dem Blues-Bands auf mehreren Freiluftbühnen spielen.

In St. Louis befindet sich auch das National Blues Museum, wo der Einfluss der amerikanischen Graswurzelmusik und seiner Künstler sowie die Rolle des Blues bei der Entwicklung von Jazz, Rock ‘n’ Roll, R&B und sogar der Countrymusik gewürdigt werden. Interaktive Ausstellungen, Artefakte, Bildungsprogramme und ein Veranstaltungsraum mit 150 Sitzplätzen sorgen dafür, dass Musikliebhaber in den Genuss des Besten kommen, das der Blues zu bieten hat. Beim Rundgang durch die einzelnen Stationen des Blues-Museums können die Besucher ihr eigenes Blues-Stück komponieren.

In „The Loop“, einem aus sechs Häuserblocks bestehenden pulsierenden Stadtviertel, das nur knapp 13 km von Downtown St. Louis entfernt ist, können die Besucher auf Gehwegen, in die Bronzesterne und -plaketten mit Biografien zu Ehren der berühmtesten Bürger von St. Louis wie beispielsweise Ike und Tina Turner, Miles Davis, Scott Joplin, Johnnie Johnson, Chuck Berry und vieler anderer Musiklegenden aus St. Louis eingelassen sind, die Straße entlang flanieren und den zahlreichen Musikclubs einen Besuch abstatten.

 

Ein unvergleichliches Reiseziel

Das Symbol von St. Louis ist der grandiose und weltweit berühmte Gateway Arch, der die Skyline von St. Louis beherrscht. Diese 192 Meter hohe Edelstahlskulptur wurde 1965 als Denkmal für Präsident Thomas Jefferson, den „Louisiana Purchase“ – bei dem Frankreich ein Großteil der westlichen Hälfte der Vereinigten Staaten abgekauft wurde – und Jeffersons Vision der kontinentalen Vereinigten Staaten fertiggestellt. Es ist das höchste Bauwerk in Amerika und befindet sich am Ufer des Mississippi in St. Louis. Mit einer Art Aufzug (als „Tram“ bezeichnet) auf jeder Seite des Arch gelangen die Besucher an die Spitze des Bauwerks, von wo aus sie eine atemberaubende Aussicht über die Stadt haben. Am 3. Juli 2018 wurde der wunderschön umgestaltete Gateway Arch nach einer umfangreichen Renovierung zur Verbesserung der Verbindung zwischen dem Mississippi und der Stadt St. Louis wieder für die Öffentlichkeit geöffnet. Der Gateway Arch ist Teil des Gateway Arch National Park, in dem sich auch das Museum at the Arch, wo die Geschichte der territorialen Ausdehnung nach Westen in sechs Themenbereichen nacherzählt wird, sowie die Riverboats am Gateway Arch und das Old Courthouse befinden.

Der 526 Hektar große Forest Park im Zentrum des Großraums St. Louis und dessen Hauptsehenswürdigkeiten, zum Beispiel der Zoo, das Art Museum, das Science Center und das History Museum, heißen St.-Louis-Besucher mit unzähligen kostenlosen und preisgünstigen Aktivitäten willkommen. Der 36 Hektar große Zoo bietet mehr als 18.000 Tiere aus aller Welt. Das Saint Louis Art Museum hieß bei der Louisiana Purchase Exposition – auch bekannt als St. Louis World’s Fair – 1904 ursprünglich Palace of Fine Arts. Es ist eines der landesweit führenden und umfassendsten Kunstmuseen der USA mit ausgesprochen hochwertigen Kunstsammlungen aus praktisch allen Kulturen und Zeitperioden. Das Saint Louis Science Center bietet mehr als 700 interaktive Exponate sowie das OMNIMAX®, ein vierstöckiges Kuppeltheater. Das Missouri History Museum widmet sich der Dokumentierung und Interpretation der Geschichte des Raums St. Louis. Bei allen Sehenswürdigkeiten ist der Eintritt kostenlos.

Der Bahnhof Union Station von 1894, ein nationales Kulturdenkmal, war einmal der größte und schönste Bahnhof im ganzen Land. Ein Freiluft-Eisenbahnpark bietet eine abendliche Feuer-und-Licht-Show und an der Decke der eleganten großen Bahnhofshalle „Grand Hall“ gibt es eine 3D-Projection-Mapping-Lichtshow. Zurzeit wird noch an einigen Verbesserungen gearbeitet, zum Beispiel dem 11.600 m2 großen St. Louis Aquarium, das Ende 2019 eröffnet werden soll. Das neue Aquarium wird das Leben unter Wasser in den Ozeanen und Flüssen der Welt erforschen und Besuchern informative Programme und interaktive Aktivitäten bieten. Außerdem kommt 2019 ein 61 Meter hohes Riesenrad hinzu, mit dem Besucher hoch über der Skyline von St. Louis schweben können.

Ein Besuch im City Museum ist ein einmaliges Erlebnis, das man sich nicht entgehen lassen sollte. Sowohl Kinder als auch Erwachsene haben Spaß bei den Aktivitäten und Ausstellungen in dieser ehemaligen Schuhfabrik mit geheimen Höhlen und Durchgängen, einem kleinen Zirkus, einem Architekturmuseum, einem Museum mit Kuriositäten und jeder Menge Rutschen. Mit seinen zahlreichen Ausstellungsstücken aus Produkten, die für andere Zwecke hergestellt wurden, ist das City Museum ein Paradies für Recycler.

Der Missouri Botanical Garden (der bei der lokalen Bevölkerung auch als Shaw‘s Garden bekannt ist) ist eine 32 Hektar große städtische Oase, die seit 1859 in St. Louis eine Institution ist. Er gilt als einer der drei schönsten öffentlichen Gärten der Welt und als erster botanischer Garten seiner Art in den USA.

 

Genießen Sie unsere vielen kulinarischen Köstlichkeiten

St. Louis hat seit langer Zeit eine Vorliebe für gutes Essen und ist für seine unzähligen einzigartigen Restaurants bekannt. Greifen Sie also zu Messer und Gabel und verwöhnen Sie Ihren Gaumen. Besucher treffen am Herd der vielen Restaurants ausgezeichnete Küchenchefs an, die Speisen aller Art servieren. Elegante Steakhäuser, moderne europäisch anmutende Bistros, Innenhof-Cafés und Barbecue-Lokale – in St. Louis gibt es ein ausgezeichnetes Restaurant für jeden Geschmack.

In unseren interessanten Stadtvierteln wie beispielsweise Soulard, The Loop, Grand South Grand und Central West End – dem echten Herzen von St. Louis –, wo sich Straßencafés zwischen eleganten Häusern, Boutiquen und Galerien verstecken, können Sie die Speisen der Welt in den Lokalen aus aller Herren Länder erkunden.

In dem auf einer Anhöhe gelegenen Stadtviertel The Hill bieten italienische Feinschmeckerrestaurants, Trattorias und kleine Delikatessenläden allerlei Köstlichkeiten, die nur darauf warten, entdeckt zu werden. In St. Louis befindet sich auch das viel gepriesene Restaurant Tony‘s, das von vielen als das beste italienische Restaurant in ganz Amerika betrachtet wird.

Verlassen Sie St. Louis nicht, ohne zumindest eine der folgenden lokalen Spezialitäten probiert zu haben:

  • Toasted Ravioli (geröstete Ravioli) – Diese mit Fleisch gefüllten Nudeltaschen werden frittiert und mit einer Marinara-Sauce zum Dippen serviert. „T-ravs“ sind ein Gericht auf Vorspeisenkarten überall in „The Lou“.
  • Ted Drewes Frozen Custard – Diese legendäre Eisdiele an der Route 66 serviert „Concretes“ – Milchshakes, die so zähflüssig sind, dass sie umgestülpt serviert werden, ohne dass dabei auch nur ein einziger köstlicher Tropfen verschüttet wird.
  • Pizza nach St.-Louis-Art – Ein Boden so dünn wie ein Cracker wird mit Provel-Käse – einer Mischung aus Schweizerkäse, Provolone und Cheddar – belegt, in Vierecke geschnitten und mit Fleisch und Gemüse nach Ihrer Wahl belegt. Imo’s Pizza ist der Erfinder dieser Pizza.
  • Gooey Butter Cake – Ein köstlicher Abkömmling aus den Bäckereien der großen deutschen Stadtviertel von St. Louis. Der Name dieses Kuchens sagt alles.
  • BBQ Pork Steaks – Wenn Sie irgendwo anders als in St. Louis in einem Barbecue-Restaurant ein Schweinesteak suchen, wird ihr Teller leer bleiben. Die fein geschnittenen Streifen aus der Schweineschulter gehören zu den bevorzugten Fleischsorten zum Grillen nach St.-Louis-Art.
  • Rippchen nach St.-Louis-Art – „St. Louis Ribs“ sind Schweinerippchen aus dem untersten Teil der Sparerib. Für ihre Zubereitung wird das Brustbein des Sparerib-Fleischs durchtrennt, um die Rippchenspitzen voneinander zu trennen.
  • St. Paul Sandwich – Das ist das gebratene Egg Foo Young auf Weißbrot, das nur in chinesischen Restaurants überall in St. Louis zu finden ist.
× SEE & DO DINING & NIGHTLIFE SHOP STAY 25 THINGS TO DO NEIGHBORHOODS ITINERARIES DAY TRIPS